Logo, CI, CD

Logoentwicklung

Das unabhängige Kulturnetzwerk regiofactum entstand im Vorfeld der ersten grenzübergreifenden Kulturhauptstadt Europas 
Luxemburg und Großregion / Luxembourg et Grande Région (2007) in Saarbrücken.
Buch „Im Reich der Mitte2“

Regiofactum

Redesign MOBOTIX 2017

und komplette Überarbeitung der Corporate Identity inklusive Entwicklung eines Company Claims

Kaffeefleck

Stell dir vor – wer du bist, was du machst, wo du wohnst!
Und dann packen wir das in ein Logo, Signet, Symbol, Zeichen, Bildmarke, Wortmarke, Schriftzug…

Kunst. Natur. Geschichte.
Signet für Zahntechniker

mit einer kleinen kunststoffblauen Zahnprotese
2004

Logoentwicklung

Staden-Verlag
Augsburg
2006
Katalog „Orest und Elektra“

Zwei Logoentwürfe MOBOTIX 2021

um die 2017 erarbeitete Wortmarke zu begleiten
(nicht realisiert)

Signets zum Tag der Großregion

Zum Tag der Großregion 2010 (Wallonie, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Lorraine) entwickelte Symbole
2010

Amigo(a)s

Wortmarke für eine spanische LGBTQ+ Gruppe mit Sitz in Madrid. Ziel sind gemeinsame Unternehmungen mit Mitglieder der LGBTQ+ Community und Freunden
2021

Künstler Signet

OW Himmel (bürgerlich Markus Himmel)
2020
owhimmel.de

Logoerweiterungen
Logo für die firmeneigene Bar/Kantine

mit einem stilisierten Fuchsgesicht. Der Name Moxi’s wurde durch eine Mitarbeiterabstimmung erarbeitet: Fuchs – Fox / MOBOTIX = Moxi’s.
Das Firmengelände liegt naturnah am Fuß des Donnersberges, Rheinland-Pfalz
(da wo Fuchs und Hase . . .)
2018

Orden (Gründer, Patrone, Heilige)

freies Projekt, ongoing
Idee, Konzept, Text, Layout und Gestaltung

Textauszug Editorial:

Zu Anfang war nur Staunen. Die Geschichte ist lang, begann vor ca. 1500 bis 1800 Jahren und dauert an bis heute. Auf historischen Gemälden aus den vergangenen Jahrhunderten sind oft Personen dargestellt – in dramatischem Gestus, wallendem faltenreichen Habit und ambientem Lichtspiel – die in der Religionsgeschichte markante Spuren hinterlassen hatten. Auf Leinwand, als Wandfresko oder als monumentales Klosterkirchenkuppeldeckengemälde erscheinen Fremde mit Namen Bruno, Berthold, Bernard oder Franziskus. Das durften nicht länger Fremde bleiben. Ein Projekt über die Gründer/ Namensgeber christlicher Ordensgemeinschaften war geboren.

Das Interesse an diesen Personen – von denen die meisten in späteren Jahrhunderten heilig gesprochen wurden – musste irgendwie verarbeitet werden. Als Malerei, Skulptur, Zeichnung. Oder doch lieber als zeitgemäße Logos nach anfänglichen und vergeblichen bildnerischen Versuchen. Zeichnen, reduzieren, neu zeichnen, am Computer gestalten und nebenbei die Tiefen der historischen Symbolsprache erkunden.
Gottlob gibt es Wikipedia und das Internet.

Aber was macht nun eine Persönlichkeit aus, über die oft niemand Genaues berichten kann? Oder gar deren tatsächliche Existenz nicht überzeugend wissenschaftlich belegt ist. Woher kommt dieses Wissen über deren Leben, ihr Wirken, ihren Tod und ihre Bedeutung für Generationen danach?

Booklet anschauen:

%d Bloggern gefällt das: